Christine Aschenberg-Dugnus

PM: Aus für telefonische Krankmeldungen

Zu dem ab heute inkrafttretenden Beschluss, wonach Krankmeldungen nicht mehr telefonisch möglich sind, erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Christine Aschenberg-Dugnus:

„Der GBA-Beschluss gefährdet die Gesundheit von Patienten, sowie der Ärzte und des Personals in den Praxen. Es ist unverständlich, dass ab heute AU-Bescheinigungen („Krankmeldungen“)  bundesweit wieder nur nach direktem Arzt-Patienten-Kontakt ausgestellt werden können. In Zeiten von Corona jetzt eine Rolle rückwärts bei der Kontaktvermeidung zu forcieren, hilft keinem. Gerade die telefonische AU hat seit ihrer Einführung viele Arztbesuche unnötig gemacht. Denn Ärzte konnten bisher bei leichten Erkrankungen eine AU-Bescheinigung bis zu 14 Tagen ausstellen, wenn sie sich per Telefon oder Video von der Arbeitsunfähigkeit des Patienten überzeugt hatten. Der Beschluss führt jetzt dazu, dass Patienten unnötig eine Praxis aufsuchen müssen oder schlimmstenfalls aus Angst vor Corona ihre Krankheit verschleppen. Dies ist für mich nicht nachvollziehbar. Der Schutz der Ärzte und des Personals in den Praxen, sowie der Patienten sollte immer im Vordergrund stehen.“