Christine Aschenberg-Dugnus

PM: Qualität vor Schnelligkeit

Zu den heutigen Medienberichten, bei der Patientenakte werde der Datenschutz erst nachgeliefert, erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP, Christine Aschenberg-Dugnus:

„Dass die Regierung ein halbfertiges Produkt vorlegt, ist ein weiterer Rückschlag. Eine elektronische Patientenakte mit erheblichen technischen Einschränkungen und Mängeln beim Datenschutz, schürt weiteres Misstrauen bei den Patienten. Es kann nicht sein, dass die Akte nicht individuell einsehbar ist, sondern jedem Gesundheitsakteur z.B. der HIV-Test oder die Depressionsdiagnose präsentiert werden muss. Patienten haben ein Recht auf eine sichere Patientenakte.“