Christine Aschenberg-Dugnus

PM: Ankündigung zur elektr. Patientenakte ist ambitionslos

Zu den Medienberichten über die Forderung von Bundesgesundheitsminister Spahn nach einer elektronischen Patientenakte erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Christine Aschenberg-Dugnus:

„Patientendaten digital zugänglich zu machen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Spahns Ankündigung ist allerdings reichlich ambitionslos und der Schritt längst überfällig. Wie sehr der Bundesgesundheitsminister hinterherhinkt, zeigt sich schon dadurch, dass Krankenkassen bereits mit eigenen Konzepten gestartet sind. Wir brauchen dringend einen Rahmen, um den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen zu regeln. Dabei ist es wichtig, dass die Patienten selbst entscheiden, ob und welche ihrer Daten gespeichert werden dürfen.

Die elektronische Patientenakte darf nicht nur Stückwerk im Digitalisierungsprozess sein. Wir brauchen ebenfalls eine funktionierende Telematikinfrastruktur bei Ärzten, in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen. Daher setzt sich die FDP-Fraktion für ein E-Health-Gesetz mit Lösungen für das digitale Rezept sowie einer Vernetzung und Optimierung der sektorenübergreifenden Versorgung ein.“