Christine Aschenberg-Dugnus

PM: Schlechte Krankenhäuser vom Netz nehmen

Zum Bericht des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur Qualität in deutschen Krankenhäusern äußert sich die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Christine Aschenberg-Dugnus MdB, wie folgt:

"Der Qualitätsbericht liefert alarmierende Zahlen. Bei 73 Krankenhäusern wurde in einzelnen Abteilungen nur "unzureichende Qualität" in der Patientenversorgung festgestellt. Wir können es jedoch nicht zulassen, dass einzelne Krankenhäuser die Gesundheit der Menschen gefährden, anstatt sie zu verbessern.

In den Ländern ist die Qualität der Versorgung in den Kliniken sehr verschieden. Solche erheblichen Unterschiede sind für die Patienten aber nicht hinnehmbar. Deutschland verfügt im Vergleich zu anderen EU-Ländern über einen sehr hohen Krankenhaussektor. Pro 100.000 Einwohner gibt es 813 Betten. Das ist 58 Prozent über dem EU-Schnitt. Das zeigt, dass wir nicht alle Krankenhäuser erhalten müssen, sondern die qualitativ guten stärken und die schlechten schließen. Dazu ist es wichtig, eine Strukturreform mit einer stärkeren Zentralisierung und Spezialisierung in Angriff zu nehmen. Eine qualitativ gute Grundversorgung durch Krankenhäuser im ländlichen Raum muss aber erhalten bleiben."