Christine Aschenberg-Dugnus

Pressemitteilung: Einheitliche Gebührenordnung schadet Versicherten

Zur Debatte über eine einheitliche Gebührenordnung erklärt die Abgeordnete der FDP-Fraktion Christine Aschenberg-Dugnus:

„Die Gesetzlichen Krankenversicherungen warnen Union und SPD zurecht vor einer einheitlichen Gebührenordnung. Denn es ist zu befürchten, dass steigende Beiträge für Kassenpatienten die Folge wären. Die Unionsparteien müssen bei den Koalitionsverhandlungen mit der SPD die Einheitskasse namens Bürgerversicherung strikt ablehnen. Eine einheitliche Gebührenordnung wäre nichts anderes. Eine Einheitskasse würde den Wettbewerb aushebeln und so den Versicherten schaden. Wenn Union und SPD wirklich etwas am Gesundheitssystem verbessern wollen, müssen sie endlich die Budgetierung bei grundversorgenden Haus- und Fachärzten abschaffen, so wie es die FDP-Fraktion fordert.“